Suchen auf UMTSlink
Benutzerdefinierte Suche
  • Seite bewerten

LTE-Lizenzvergabe Deutschland

Druckbare Version zeigen Thema weiterempfehlen Show RSS feed.
Geschrieben: 29.08.2010 um 23:27 von webgfrast

LTE-Frequenzen Lizenzvergabe Deutschland

 

Am 20 Mai 2010 ist die Versteigerung nach fast 6 Wochen Vorlaufzeit zu Ende gegangen. In Deutschland standen für die Lizenzvergabe 41 Pakete (29 gepaarte und 12 ungepaarte Frequenzpakete) mit einer gesamten Frequenzbandbreite von 360 MHz auf dem Plan und damit doppelt soviel Bandbreite wie für UMTS im Jahr 2000. Alle vier in Deutschland aktiven Handynetzbetreiber nahmen an der Versteigerung teil.

Das attraktivste Frequenzband bei der Vergabe ist das 800MHz-Band, da es im Vergleich zu den anderen Bändern niedere Frequenzen hat, die bei der Ausbreitung im Raum eine geringere Dämpfung erfahren als höhere Frequenzen. Die Konsequenz daraus ist, dass die Reichweite niedriger Frequenzen größer ist und somit bei der Funkzellplanung im ländlichen Gebiet weniger Basisstationen eingeplant werden müssen, was den Netzbetreibern die Arbeit erleichtert und hilft, die Investitionskosten für Equipment einzusparen. Der Bereich um 800MHz wird auch "Digitale Dividende" bezeichnet, da dieser Frequenzbereich früher durch analoge Sender belegt war, der durch die Digitalisierung (DVB) frei geworden ist. Als Pechvogel bezüglich des 800MHz-Bandes muss E-Plus angesehen werden, da E-Plus in diesem attraktiven Frequenzbereich leer ausgegangen ist. Andererseits hat E-Plus weniger als ein Viertel für die Lizenzen bezahlen müssen, als jeweils die anderen.

 

Ausgaben für Lizenzen in Deutschland:

  • Vodafone: 1,42 Milliarden Euro für 12 Pakete (7 gepaart und 5 ungepaart)
  • o2: 1,38 Milliarden Euro für 11 Pakete (7 gepaart und 4 ungepaart )
  • Telekom: 1,3 Milliarden Euro für 10 Pakete (9 gepaart und 1 ungepaart)
  • E-Plus: 0,2836 Milliarden Euro für 8 Pakete (6 gepaart und 2 ungepaart)

 

Sieger dieser Auktion scheint somit die deutsche Telekom zu sein, die sich mit insgesamt 9 die meisten gepaarte Frequenzpakete sichern konnte, von denen 2 im 800MHz-Band liegen, und dennoch weniger als Vodafone und o2 gezahlt hat. Bei den ungepaarten Frequenzen, die für den TDD-Betrieb (Zeitduplex) vorgesehen sind, ist die Frage, ob so wie bei UMTS je entsprechendes Equipment am Markt erscheinen wird. Bei UMTS waren die TDD-Bänder (ungepaart) ein absoluter Flop bzw. ein reiner Abschreibposten. Man kann also gespannt sein, ob sich bei LTE diesbezüglich etwas ändern wird.

 

Auflagen für die Lizenznehmer:

Die Auflage an die mitsteigernden Netzbetreiber sieht unter anderem vor, dass mit den ersteigerten Frequenzressourcen im 800MHz-Bereich vorallem ländlichen Gebiete als erstes mit LTE ausgebaut werden müssen, da in Deutschland nachwievor (2010) viele ländliche Gebiete keinen Zugang zu Breitband-Internet haben. Um nun diese Versorgungslücken schwachbesiedelter Gebiete zu schließen, müssen die Lizenznehmer zuerst Gemeinden mit bis zu 5000 Einwohnern mit Breitbandinternet versorgen. Erst wenn zumindest 90% dieser Gemeinden versorgt sind dürfen die nächstgrößeren Gemeinden ausgebaut und versorgt werden. Hiezu gibt es einen Stufenplan, sodass die Großstädte erst dann zum Zug kommen, wenn die schwächer besiedelten Gebiete "gut" versorgt sind.

 

Die Ergebnisse der Versteigerung in Deutschland:

Spektrum Paket Ausstattung Netzbetreiber Kosten in €
800MHz
gepaart
A 2x5MHz konkret o2 616.595.000
B 2x5MHz abstrakt o2 595.760.000
C 2x5MHz abstrakt Telekom 570.849.000
D 2x5MHz abstrakt Telekom 582.949.000
E 2x5MHz abstrakt Vodafone 583.005.000
F 2x5MHz abstrakt Vodafone 627.317.000
1,8GHz
gepaart
A 2x5MHz abstrakt Telekom 20.700.000
B 2x5MHz abstrakt Telekom 20.700.000
C 2x5MHz abstrakt Telekom 19.869.000
D 2x5MHz konkret E-Plus 21.550.000
E 2x5MHz konkret E-Plus 21.536.000
2,0GHz
gepaart
A 2x4,95MHz konkret Vodafone 93.767.000
B 2x4,95MHz konkret E-Plus 103.323.000
C 2x4,95MHz konkret E-Plus 84.064.000
D 2x4,95MHz konkret o2 66.931.000
2,0GHz
ungepaart
E 1x5MHz konkret o2 5.731.000
F 1x14,2MJz konkret o2 5.715.000
2,6MHz
gepaart
A 2x5MHz abstrakt Telekom 19.096.000
B 2x5MHz abstrakt Telekom 19.025.000
C 2x5MHz abstrakt o2 17.364.000
D 2x5MHz abstrakt o2 17.364.000
E 2x5MHz abstrakt Vodafone 18.948.000
F 2x5MHz abstrakt Vodafone 19-025.000
G 2x5MHz abstrakt Telekom 19.096.000
H 2x5MHz abstrakt Telekom 19.038.000
I 2x5MHz abstrakt o2 18.948.000
J 2x5MHz abstrakt E-Plus 18.931.000
K 2x5MHz abstrakt E-Plus 17.739.000
L 2x5MHz abstrakt o2 17.739.000
M 2x5MHz abstrakt Vodafone 17.739.000
N 2x5MHz abstrakt Vodafone 17.752.000
2,6MHz
ungepaart
O 1x5MHz abstrakt Vodafone 9.130.000
P 1x5MHz abstrakt Vodafone 9.130.000
Q 1x5MHz abstrakt Telekom 8.598.000
R 1x5MHz abstrakt Vodafone 8.598.000
S 1x5MHz abstrakt Vodafone 9.051.000
T 1x5MHz abstrakt Vodafone 9.051.000
U 1x5MHz abstrakt E-Plus 8.273.000
V 1x5MHz abstrakt o2 8.229.000
W 1x5MHz abstrakt o2 8.229.000
X 1x5MHz abstrakt E-Plus 8.229.000

Summe:  4.384.646.000,- Euro  

 

Definition abstrakter und konkreter Frequenzblock:
Ein "abstrakter Frequenzblock" ist ein Frequenzblock mit einer bestimmten Frequenzmenge, dessen genaue Position im Spektrum (noch) im Gegensatz zu einem "konkreten Frequenzblock" zum Zeitpunkt der Auktion nicht feststeht.

 

Nach oben     LTE     LTE-Grundlagen

Zuletzt aktualisiert: 02.09.2010



Social Networks
Diese Seite bei Twitter speichern Diese Seite bei Facebook speichern Diese Seite bei Google speichern